Blog

24
June 2020

Am Sonntag fällt der Startschuss zur 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga 2020. Ein Online-Radrennen bildet die erste Etappe der Saison, die wegen der Corona-Krise in allen Belangen besonders ist.

Das REA Card Triathlon Team TuS Griesheim hat gute Erinnerungen an die vergangene Saison in der 1. Triathlon Bundesliga. Die Frauen standen beim Finale in Berlin auf dem Bronzerang des Endtableaus. Bei den Männern holten die Griesheimer in Düsseldorf den ersten Podestplatz seit Jahren in der höchsten Klasse des deutschen Triathlonsports. So waren es gute Voraussetzungen für die Saison 2020. Doch das Corona-Virus machte alle Träume und Wünsche für diese Saison zunichte. Rennen für Rennen wurde verschoben oder abgesagt. Doch am kommenden Sonntag gibt es wenigstens ein kleines bisschen Bundesliga-Flair. Zwar alleine und zu Hause, aber wenigstens mit dem Vergleich über ein Online-Tool.

40 Kilometer Radrennen warten auf die Athletinnen und Athleten der 1. und 2. Triathlon Bundesliga.  Dazu wird das Rennrad inklusive Wattmesser eingespannt und die Werte mittels Onlineverbindung auf die virtuelle Straße  gebracht. „Wir freuen uns auf die Möglichkeit, sich mit den Aktiven aus ganz Deutschland zu messen. Das ist ein schöner Höhepunkt im Trainingsalltag“, sagte Claudia Koch, Bundesligamanagerin beim REA Card Triathlon Team TuS Griesheim. Auch Michel Vogt, der seit Jahren die Teams in der Beletage des Triathlons betreut, blickt positiv auf den kommenden Sonntag. „Wir betreiben Wettkampfsport und da ist der Vergleich elementar. Das Rennen wird uns zeigen, wo wir uns aktuell mit unseren Leistungen im Feld der Bundesligaathletinnen und –athleten befinden“, so der Griesheimer.

Um den Triathlon perfekt zu machen, folgt in einem Monat ein dezentraler Swim and Run. Dann warten 750 Meter Schwimmen und fünf Laufkilometer auf die Athletinnen und Athleten des REA Card Triathlon Team TuS Griesheim. Zusammen mit den Ergebnissen aus dem Radrennen ergibt sich dann das Resultat der ersten Station der diesjährigen Triathlon-Bundesliga.

28
August 2019

Das Teamrennen der 2. Triathlon Bundesliga Süd in Viernheim stand unter keinen guten Stern. Ersatzgeschwächt gingen die Männer des REA Card Triathlon Team TuS Griesheim an den Start und wurden 15.

Foto: Im Teamsprint in Viernheim reicht es für die Griesheimer Mannschaft für Rang 15 (c) Claudia Koch 

Für die Mannschaft des REA Card Triathlon Team TuS Griesheim verlief das vierte von fünf Rennen der 2. Triathlon Bundesliga Süd alles andere als optimal. Schon vor dem Rennen, hatten die Südhessen zu kämpfen. „Wir haben viel in Bewegung gesetzt, um überhaupt starten zu können. Leider sind wir aktuell vom Verletzungs- und Krankheitspech verfolgt“, sagte Claudia Koch, die die Mannschaft in Viernheim betreute. So sprang beispielsweise Mitteldistanz-Spezialist Phillip Becker ein und ermöglichte so dem TuS-Quartett überhaupt den Start. Angeführt wurde die Mannschaft von Marius Overdick, der nach langer Verletzungspause, seinen Saisoneinstand in der 2. Triathlon-Bundesliga Süd gab. Marius Welte und Leon Weber komplettierten das Team.

Foto: Taktgeber Marius Overdick führt die Mannschaft an (c) Claudia Koch 

Im Teamsprint, wo es vor allem, um eine homogene Mannschaftsleistung geht, verloren die Griesheimer schon beim Schwimmen viel Zeit, auf die besten Teams. Beim Wechsel, dann der nächste Rückschlag. „Phillip hatte dann noch ein plattes Hinterrad. Das musste gewechselt werden. Danach hatte er nur noch zwei Gänge zur Verfügung“, beschrieb Koch den Beginn des Radfahrens. Beim abschließenden Laufen kämpfte das Quartett, doch am Ende überquerten sie als 15. Team die Ziellinie. „Am Ende war nicht mehr drin. Immerhin waren wir am Start“, bilanzierte Koch. Durch das Ergebnis in Viernheim rutschten die Griesheimer vor dem letzten Rennen in Baunatal am kommenden Wochenende auf den siebten Tabellenplatz. Diesen wollen die TuS-Triathleten beim Teamsprint in Nordhessen verteidigen und die Saison doch noch positiv beenden.

05
August 2019

Am Ende einer spannenden 1. Triathlon-Bundesliga Saison landeten die Männer des REA Card Triathlon Teams TuS Griesheim auf dem zehnten Tabellenplatz. In Berlin holten sie zum Abschluss Rang zwölf.

Foto: Wilhelm Hirsch läuft als Erster aus dem Wasser (c) DTU/Petko Beier

Das Finale der diesjährigen 1. Triathlon-Bundesliga Saison war ein großes Spektakel. Eingebettet in die Finals, den deutschen Meisterschaften von zehn Sportarten in Berlin, schwammen, fuhren und liefen die Triathleten unter den Augen ganz Sportdeutschlands. Für die Männer des REA Card Triathlon Teams TuS Griesheim ging es darum, den Platz unter den besten zehn Mannschaften Deutschlands, zu verteidigen. Mit Wilhelm Hirsch, Fabian Reuter, Scott McClymont, Torben Koch und Jesse Hinrichs, brachte der TuS bewusst nur deutsche Athleten an den Start. „Wir wollten den jungen deutschen Athleten die Chance geben, sich zu präsentieren“, sagte Michael Vogt, zusammen mit Olaf Koch Sportlicher Leiter der Bundesligamannschaft.

Dies gelang vor allem Wilhelm Hirsch. Der gebürtige Hallenser erwischte am Strandbad Wannsee einen hervorragenden Start. Im seichten Wasser sprintete er der Konkurrenz davon. „Ich habe mich schon beim Einschwimmen sehr gut gefühlt. Das Schwimmen hätte nicht besser laufen können“, sagte Hirsch. Eingefangen von den Fernsehkameras verließ der Sportler des TuS als erster Athlet den Wannsee und bewältigte die 100 Treppenstufen zur Wechselzone, gefolgt von den Top-Favoriten um Jonas Schomburg, Linus Stimmel und Valentin Wernz. Fabian Reuter und Scott McClymont kamen im zweiten Pulk aus dem Wannsee gelaufen. Mit rund 30 Sekunden Rückstand gingen sie auf die 21,6 Kilometer lange Radstrecke. „An der Treppe habe ich noch einmal alles gegeben, um sicher in die Verfolgergruppe zu kommen. Das habe ich geschafft“, sagte Reuter. Im dritten Teil des Feldes befanden sich die weiteren TuS-Athleten Torben Koch und Jesse Hinrichs. „Beim Start bin ich im Wasser gestützt. Da habe ich wertvolle Sekunden verloren. Leider ist mir auch noch beim Radfahren die Kette abgesprungen. Damit habe ich die Gruppe verpasst“, sagte Hinrichs über den Start seines Rennens.  

Auf dem Rad verhielten sich alle TuS-Athleten clever und geschickt. Vor allem auf dem verwinkelten Kurs am Olympiastadion und vor der Wechselzone positionierten sich die Athleten im vorderen Teil der Gruppe, um Stürze aus dem Weg zu gehen. Zeitlich holte die Verfolgergruppe im Reuter und McClymont auf die Führenden leicht auf. „Am Anfang haben alle Athleten gut zusammengearbeitet. Leider zogen ab der Mitte der Strecke nicht mehr alle mit“, fasste Hirsch, der in der 16 köpfigen ersten Gruppe fuhr, das Geschehen zusammen. 25 Sekunden vor den Verfolgern ging der Griesheimer vom Rad auf die fünf Kilometer lange Laufstrecke. Dort konnte der Hallenser das Tempo nicht mehr mitgehen und fiel zurück. „Beim Laufen kam ich leider gar nicht rein. Ich hatte einfach keine guten Laufbeine“, sagte Hirsch. Noch schlimmer erging es McClymont. Der Griesheimer war beim Wasserausstieg umgeknickt und musste das Rennen nach wenigen hundert Metern auf der Laufstrecke beenden. „Beim Radfahren habe ich noch gedacht, dass es geht. Aber beim Laufen musste ich aufgeben“, erklärte McClymont.

Foto: Fabian Reuter auf dem Weg nach vorne (c) Claudia Koch 

Einen guten Lauf hingegen erwischte Fabian Reuter. Aus der Verfolgergruppe hinaus sammelte er einige Sportler von vorne ein und beendete das Rennen nach 56:25 Minuten als 30. „Beim Laufen bin ich all out gegangen. Dadurch lief es sehr gut. Es war ein tolles Erlebnis, vor den vielen Zuschauern und dieser tollen Kulisse einen Wettkampf zu absolvieren. Es war ein unglaubliches Event“, sagte Reuter. Elf Sekunden nach Reuter kam Hirsch ins Ziel. Nach seinem hervorragenden Start landete er unterm Strich auf Rang 32. Abgerundet wurde das Ergebnis von Jesse Hinrichs auf Platz 66 und Torben Koch auf Rang 67. „Leider haben wir in unserer Gruppe zu viel Zeit auf dem Rad verloren. Beim Laufen hatte ich dann große Probleme im Fuß“, analysierte Koch.

Mit dem zwölften Rang in der Tageswertung landeten die Griesheimer Männer auf dem zehnten Tabellenplatz im Gesamtklassement. Dabei blickte Michael Vogt mit einem lachenden und einen weinenden Auge zurück auf die vier Rennen 2019: „Am Ende ist der zehnte Platz genau in dem Bereich unseres Saisonziels. Ärgerlich ist nur, dass wir nach dem tollen Saisonstart eine bessere Platzierung knapp verpasst haben. Mit nur zwei Punkten mehr, wären wir auf dem sechsten Platz ins Ziel gekommen. Aber die Entwicklungsrichtung der Jungs stimmt“, fasste Vogt die Saison zusammen.

Foto: Die Männermannschaft am Ende des Rennens (c) Claudia Koch 

Aktuelle Berichte

Training & Kontakt

Trainingszeiten

Wer Was Wann   Wo  
  Erwachsene  Schwimmen (Hallenbadsaison)  Mo, Do, Fr 20:00 Uhr  Hallenbad Griesheim  
     Sa 17:00 Uhr    
     So 18:00 Uhr    
   Schwimmen (Freibadsaison)  Mo 17:00 Uhr  Freibad Griesheim  
     Do 17:45 Uhr    
   Laufen  Di 18:15 Uhr  TuS Trainingsgelände  
   Rad (Frühjahr/Sommer)  Mi 18:00 Uhr  Ortsausgang Südring (Skateranlage)  
           
 Kinder/Jugend  Schwimmen (Hallenbadsaison)  Sa 12:00 Uhr  Hallenbad Griesheim  
   Schwimmen (Freibadsaison)  Mo 17:00 Uhr  Freibad Griesheim  
   Laufen  Di 17:00/18:00  TuS Vereinsgelände  
   Rad  Mi 16:30/17:30
18:30 Uhr
   
  Je nach Alter und Leistungs-gruppe können die Trainings-zeiten abweichen        

Sollten Sie Fragen haben zu unserer Abteilung oder dem Sportbetrieb, nutzen Sie bitte das Formular

Durch Klick auf die Schaltfläche "Mail senden" werden die im Kontaktformular erfassten Daten an uns übertragen. Sie stimmen dadurch der Verwendung dieser Daten zum Zwecke der Beantwortung oder Bearbeitung der Anfrage zu. Wir geben diese Daten grundsätzlich nicht an Dritte weiter, außer geltende Datenschutzvorschriften rechtfertigen eine Übertragung oder wir sind dazu gesetzlich verpflichtet. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, wobei dieser Widerruf nur für die Zukunft gilt und eine umgehende Löschung Ihrer Daten zur Folge hat. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung.