Die Frauen des REA Card Triathlon Teams TuS Griesheim haben es geschafft. Erstmals seit 2012 standen sie am Ende einer Bundesligasaison auf dem Podest. Der sechste Rang in Berlin reichte für Bronze.

Foto: Annika Koch auf dem Weg zum Ziel (c) Claudia Koch 

Beim Finale in Berlin haben die Triathletinnen in des TuS Griesheim den dritten Tabellenplatz in der 1. Triathlon Bundesliga verteidigt. Das Trio Annika Koch, Jule Behrens und Friederike Willoughby holten mit dem sechsten Platz in der Tageswertung die notwendigen Zähler für den Verblieb auf dem Podium. „Die Saison war sehr erfreulich. Mit geschlossenen Mannschaftsleistungen und gleichmäßig guten Leistungen haben wir das Podest geholt“, blickte Michael Vogt, Sportlicher Leiter der Bundesligamannschaft des TuS Griesheim, auf die Saison zurück.

Beim letzten Rennen der Bundesliga-Saison 2019, welches im Rahmen der Finals Berlin stattfand, war Annika Koch die schnellste TuS-Athletin. Die 20-Jährige legte schon am Start den Grundstein für eine vordere Platzierung. Beim Reinlaufen durch das flache Wasser des Wannsees distanzierte sie ihre Kontrahentinnen. „Die Schwimmstrecke kam mir mit den Laufstrecken entgegen. Auch wenn es an der Boje sehr eng war, war das ein gutes Schwimmen“, sagte Koch. Als 16. Sportlerin verließ sie das Wasser. In der Verfolgergruppe versuchte Koch, nach vorne zu arbeiten. Doch die Wechsel in der Führung passten nicht und somit verloren die Athletinnen Sekunde um Sekunde auf die Führenden. „Das war sehr ärgerlich. Wir haben einfach nicht gut zusammengearbeitet“, sagte Koch. Am Ende stieg sie mit 1:40 Minuten Rückstand vom Rad.

Foto: Friederike Willoughy führt ihre Radgruppe über die Runden im Olympiapark (c) Claudia Koch

In der zweiten Radgruppe saßen mit Jule Behrens und Friederike Willoughby die beiden weiteren TuS-Athletinnen. Nachdem sie im Mittelfeld aus dem Wasser kamen, versuchte auch sie Zeit nach vorne gut zu machen. „Das Radfahren war sehr gut. In der Gruppe bin ich nach vorne gefahren und habe mich perfekt positioniert. Damit bin ich zufrieden“, erklärte Willoughby, die zusammen mit Behrens rund 2:30 Minuten nach den Führenden vom Rad sprang.

Beim Laufen unterstrichen auf Griesheimer Seite Koch und Behrens ihre bestechende Form. Beide Sportlerinnen machten Plätze gut und liefen unter dem Beifall der Zuschauer im Olympiapark nach vorne. Mit der fünften Laufzeit von 16:19 Minuten lief Annika Koch als zehnte Sportlerin der Bundesliga und Sechste der Deutschen Meisterschaften der Elite ins Ziel. Jule Behrens verbesserte sich nach dem Radfahren noch auf Rang 20. „Schon beim Radfahren habe ich gemerkt, dass ich nicht die besten Beine hatte. Dafür war der Lauf hinten raus in Ordnung“, blickte Behrens auf ihr Rennen zurück. Die Ligadebütantin des TuS Griesheim freute sich nach der Siegerehrung mit dem Team zusätzlich über den sechsten Platz in der Einzelwertung der Bundesliga-Saison 2019. „Jule hat in ihrer ersten Saison überzeugt und gezeigt, dass sie absolut in die Bundesliga gehört“, freute sich auch Michael Vogt über das Resultat des Bundesliga-Rookie.

Foto: Jule Behrens in der zweiten Wechselzone (c) Claudia Koch 

Abgerundet wurde das Finale durch den 46. Platz von Friederike Willoughby, die damit den sechsten Rang in der Tageswertung und den Podestplatz des Teams sicherte. Am Ende blickten die Damen auf eine erfolgreiche Saison 2019 und ein beeindruckendes Erlebnis zurück. „Es war beeindruckend, vor so einer Kulisse zu starten. Das habe ich noch nie erlebt“, sagte Willoughby.

Foto: Strahlende Gesichter auf dem Podest (c) Claudia Koch