Foto: Petko Beier

Bei endlich herrlichstem Sommerwetter fanden am vergangenen Wochenende im Rahmen der Finals die Auftaktwettkämpfe der Triathlon Bundesliga in Berlin statt. Den Anfang machten am Samstagmorgen die Damen. Die durch Verletzungen und Krankheiten geschwächten Griesheimerinnen gingen in der Besetzung Friederike Willoughby, Hannah Arlom, Katharina Grölz und Hannah Hartlieb an den Start. Außer für Friederike war es für alle anderen Damen das Debüt in Deutschlands höchster Triathlonliga. Dementsprechend verhalten waren die Erwartungen ans Team.

Leider verloren die eigentlich sonst in der Regionalliga startenden Hannah Hartlieb und Katharina schon frühzeitig den Anschluss beim Schwimmen und kämpften dann tapfer gegen die drohende Überrundung auf der Radstrecke. Ein Kampf den sie letztendlich verloren haben und deshalb schon frühzeitig das Rennen beenden mussten. Jetzt lag es an Friederike und Hannah Arlom sich möglichst weit vorne im Feld zu platzieren und dadurch noch ein besseres Teamergebnis einzufahren. Hannah Arlom lieferte dabei ein solides Debüt ab und platzierte sich mit guten Leistungen in allen drei Disziplinen auf Gesamtrang 40. Nicht zufrieden mit ihrem Rennen hingegen war Friederike, die die guten Trainingsleistungen der letzten Monate nicht abrufen konnte und im Ziel vor allem mit ihrer Radleistung haderte. „Ein 14. Platz zum Auftakt ist sicherlich weder unser Anspruch noch wird er dem Leistungsvermögen unserer Damen gerecht“, bilanzierte Teamleiter Michael Vogt.

Dabei hob er auch nochmal den Dank an die beiden auf der Regionalliga eingesetzten Damen hervor: „Sich dieser Konkurrenz zu stellen und uns so kurzfristig auszuhelfen bedarf unseren größten Dank!“ Nach dem Damenrennen am Samstag ging es am Sonntag für die Männer am Strandbad Wannsee an den Start zur Saison. Für das REA Card Team am Start: Remco Verbelen, Jorre van der Weyer, Thomas Ott, Nico Markgraf und Daniel Nöu. Als Ziel wurde von Teamleiter Daniel Schmoll eine Platzierung unter den Top 10 der Liga ausgegeben. Mit den Platzierungen 20 (Nöu),30 (Verbelen), 31 (Ott), 58 (Markgraf) und 69 (Van der Weyer) gelang dies dem Team mit Platz 9. „Ein stabiles Ergebnis zum Auftakt, darauf können wir aufbauen“, so die Bilanz von Schmoll. Weiter geht die Saison in der 1. Bundesliga bereits in drei Wochen in Potsdam. Hier stehen Staffelformate auf sehr kurzen Distanzen auf dem Programm. Ein Format was den jungen Griesheimer Athleten sicherlich entgegenkommen sollte.