Neben den Mannschaften des REA Card Triathlon Teams TuS Griesheim gingen viel TuS-Triathleten auch im Einzel an den Start. Wir blicken zurück auf die Rennen im Kraichgau, in Münster und am Rothsee.

Foto: Phillip Becker erfolgreich in Einzelrennen (c) privat

Einen Tag nach den Bundesligaathleten gingen Phillip Becker, Peter Jakob und Jan Ripper an den Start im Kraichgau. Während Jan Ripper sich auf der olympischen Distanz probierte, starteten Becker und Jakob beim Ironman 70.3. Bei diesem zeigte vor allem Becker eine beeindruckende Leistung. Nach einem schweren Radfahren durch die Hügel des Kraichgau, absolvierte der TuS-Triathlet den Halbmarathon in 1:32 Stunden. Mit dieser Laufleistung schob sich der Griesheimer auf den zweiten Platz seiner Altersklasse vor und sicherte sich den Podestplatz. „Das Radfahren war heute nicht wirklich gut. Dafür ging das Laufen wieder besser und es reichte nach 2018 erneut für das Podium“, freute sich Becker. Jakob hingegen hatte mit der Hitze zu kämpfen. Nach 6:27 Stunden Gesamtzeit lief der TuS-ler ins Ziel. „Die Hitze hat mir sehr zu schaffen gemacht. Ich bin aber sehr zufrieden, das Rennen solide gefinisht zu haben“, fasste Jakob seinen Wettkampf zusammen. Ebenfalls zufrieden zeigte sich Jan Ripper. Obwohl er auf der Strecke einige Rückschläge hinnehmen musste, kämpfte er sich ins Ziel. Mit einer Gesamtzeit von 3:27 Stunden überquerte er die Ziellinie. „Ich bin sehr glücklich unter 3:30 geblieben zu sein“, sagte Ripper.

Becker wird Hessenmeister in Münster

Bei den Hessischen Meisterschaften über die Mitteldistanz hat Phillip Becker den Hessenmeistertitel in der Altersklasse 45 gewonnen. Dauerregen machte dabei das Radfahren zu einer Rutschpartie. Auf dem neunten Rang liegend ging der TuS-Triathlet nach rund 28 Minuten im Wasser auf die 90 Kilometer lange Radstrecke. Auf dieser zeigte Becker eine hervorragende Radform. Mit einem Schnitt von 40,5 Kilometer pro Stunde machte er Plätze gut und ging nach rund 30 Kilometern in Führung. Dies trotz widriger Bedingungen. „Der Dauerregen hat das Radfahren nicht gerade leicht gemacht. Am Ende hat die lange Zeit an der Spitze des Rennens zu viel Kraft gekostet“, analysierte Becker. Beim Laufen fiel der Griesheimer deshalb auf den vierten Platz in der Gesamtwertung zurück. „Ich konnte mein Tempo beim Laufen nicht halten“, erklärte er. Dennoch reichte es für die Goldmedaille in der Altersklasse 45 und Rang vier in der Gesamtabrechnung.

Ebenfalls in Münster am Start war Jan Ripper. Auf der Olympischen Distanz erkämpfte sich der Griesheimer mit einer Gesamtzeit von 3:03:58 den 13. Platz in seiner Altersklasse. „Es war ein rundum gelungener Wettkampf. Allerdings war die neue Radstrecke mit seinen langen Gerade einen mentale Herausforderung“, sagte Ripper.

Sophia Hammann läuft auf das Podest am Rothsee

Foto: Sophia Hammann gewinnt Bronze am Rothsee (c) privat

Sophia Hammann hat beim Rothsee Triathlon überzeugt. Die junge Griesheimerin holte in der Altersklasse Jugend A die Bronzemedaille. Schon beim Start im großen Feld der Jedermänner, Junioren und Jugendlichen behauptete sie sich auf der Schwimmstrecke. Nach 13:41 Minuten kam sie aus dem Wasser und stieg auf das Rad. „Das Radfahren hat sich sehr gut angefühlt“, sagte Hammann. Mit der drittbesten Radzeit der Jugend-A-Starterinnen festigte sie auf den 20 welligen Kilometern ihren Platz in der Spitzengruppe. Beim Laufen verteidigte Hammann trotz Magenprobleme den dritten Rang. Nach 1:15:21 Stunden überquerte die TuS-Triathletin die Ziellinie.