Im tunesischen Yasmine Hammamet gingen gleich drei Athleten des TuS Griesheim beim Afrika Cup auf Punktejagd.

Bei den Männern stellten sich Scott McClymont und Fabian Reuter der internationalen Konkurrenz. Bei den Frauen feierte Annika Koch ihren Saisoneinstand. Dabei erwischte Scott McClymont ein gutes Rennen. Nach einem schwierigen Schwimmen im Mittelmeer zeigte der Griesheimer auf dem Rad eine beeindruckende Aufholjagd. „Im Wasser gab es viel Prügelei. So kam ich mit einem kleinen Rückstand auf die erste Gruppe in die Wechselzone. Mit einem schnellen Wechsel und einer guten Zusammenarbeit in einer kleinen Radgruppe schlossen wir die Lücke“, blickte McClymont zurück. Die 20 Radkilometer absolvierte der Polizeikommissaranwärter in gerade einmal 29:17 Minuten. Damit gelang McClymont eine der besten Radzeiten im Elitefeld.

 Foto: Scott MyClymont in der Bundesliga

Auf der Laufstrecke behauptete der Bundesligastarter des TuS Griesheim seinen Platz im vorderen Feld, obwohl er bei der dritten Teildisziplin etwas Probleme hatte. „Beim Lauf musste ich dem harten Radfahren Tribut zollen. Trotzdem bin ich mit dem 16. Platz zufrieden“, sagte McClymont. Nach einem 13. Rang beim Afrika Cup Ende März in Ägypten, war das Rennen in Tunesien sein bereits zweiter guter Auftritt in dieser Saison auf kontinentaler Ebene. Entsprechend zuversichtlich blickt McClymont auf die anstehenden Aufgaben: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem zweiten Rennen der Saison und konnte, wie auch in Ägypten, auf der Weltrangliste ein kleines Stück nach oben klettern. Meine Form ist sehr gut und ich bin gespannt auf die kommenden Wettkämpfe.“ Ebenfalls bei den Männern ging Fabian Reuter an den Start. Der Sportler des TuS Griesheim zeigte eine gute Leistung beim Schwimmen und kam im vorderen Teil des Feldes aus dem Wasser. Allerdings schaffte es Reuter beim Radfahren nicht, den Anschluss an die Topathleten zu halten. Den daraus resultierenden Rückstand nahm der Bundesligaathlet mit auf die Laufstrecke. Am Ende überquerte er als 28. die Ziellinie. Damit sammelte auch er wichtige Punkte für die Weltrangliste.

Foto: Annika Koch bei der Aufholjagd auf der Laufstrecke 

Ihr erstes Rennen der Saison absolvierte in Tunesien Annika Koch. Nach ihrer Vorbereitung in Deutschland und im Trainingslager auf Mallorca ging auch sie über die Sprintdistanz an den Start. Dabei hatte sie beim Schwimmen ihre Probleme mit den Bedingungen im Mittelmeer. „Es war ein sehr welliges und anspruchsvolles Schwimmen. Leider habe ich durch das nicht perfekte Schwimmen den Anschluss an die erste Radgruppe verpasst“, blickte Koch zurück. Auf dem Rad investierte die TuS-Athletin viel, um den Anschluss an die vorderen Platzierungen herzustellen. Dies gelang ihr allerdings erst beim abschließenden Lauf über fünf Kilometer. Dort zeigte die Bundesligastarterin eine hervorragende Leistung. Platzierung um Platzierung schob sie sich nach vorne. Am Ende lief sie knapp hinter der Deutschen Lina Völker auf dem fünften Gesamtrang ins Ziel. „Der Saisoneinstieg in Yasmine lief nicht perfekt, ich konnte aber wichtige Weltranglistenpunkte sammeln“, bilanzierte Koch.

International geht es für das TuS-Trio am 18. Mai weiter. Dann wartet der Europacup in Polen auf die Athleten.

Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier